Charakterstarke Scheibe

Jimmy Cornett - Campfire (VÖ: 25.03.2016)

Im Kreise seiner Freunde Lieder zur Gitarre zu singen hat eine lange Tradition.

„Hootenanny“ nannte man solche Zusammenkünfte zu Zeiten eines Pete Seegers. Ob am Lagerfeuer oder im trauten Wohnzimmer mit Gleichgesinnten: wichtig war das gemeinsame Musizieren, der Austausch zumeist politischer Gedanken und das Bewahren traditioneller Lieder. Und seit den berühmten „American Recordings“ von Johnny Cash hat das „einfache“ Lied wieder stark an Bedeutung gewonnen.

 

Dieser Tradition fühlt sich Jimmy Cornett verpflichtet und hat tief in seine prallgefüllte Liedertasche gegriffen. Herausgezogen hat er seine Lieblingssongs, Coverversionen und Eigenkompositionen, die er gerne an einem Lagerfeuer seinen Freunden zum Besten geben möchte.

Die Auswahl reicht von „Hoochie Coochie Man“ bis zu „The Weight“. Sogar das eigentlich nicht mehr zu übertreffende „Hurt“ gelingt ihm bestens.  Dem Konzept entsprechend ist die Instrumentierung meistens auf eine Gitarre beschränkt, wird jedoch an den richtigen Stellen durch Mundharmonika oder Bottleneck-Gitarre ergänzt.

Damit umgeht er geschickt die Tatsache, dass „nur“ ein Mann und seine Gitarre schnell langweilig werden könnten. Jimmys' Stimme passt sich gekonnt dem jeweiligen Song an, dennoch behält er immer auch seinen eigenen Charakter. Das macht dieses Album extrem abwechslungsreich und sehr angenehm zu hören.

Eine feine Platte ohne Durchhänger. Und das bei 15 Songs!

 

Alexander Möckl    

CD-ALBUM "CAMPFIRE" von JIMMY CORNETT

VÖ AM 25. MÄRZ 2016

LABEL: STRINGKILLER MUSIC

 

 

INFOS: WWW.JIMMY-CORNETT.DE