Mit großem Feingefühl arrangiert

Beth Hart - Better Than Home (VÖ: 10.04.2015)

Beth Hart kennt sie alle, die endlosen Tiefen des Lebens. Und nur wenige schaffen es, danach größer und stärker wieder aufzustehen. Beth konnte das, wie ihr grandioses Konzert mit Joe Bonamassa in Amsterdam 2014 beeindruckend dokumentiert.

Und nur ganz wenige können sich dann in einer persönlichen Rückschau nochmals dem Schmerz aussetzen und verarbeiten. „Better than home“, Beth Harts' aktuelleste Veröffentlichung, ist solch ein Blick ganz tief hinein in den Abgrund, aber mit der Gewissheit, dass es jetzt nur noch aufwärts geht.

Diesen Glauben an das Gute in uns kann man getrost „Gospel“ nennen. Und „Gospel“ ist auch das vorherrschende musikalische Gefühl dieser durchweg berührenden Platte. Alle Songs sind von Beth Hart getextet und komponiert, eine ganz persönliche Angelegenheit also. Mit Feingefühl arrangiert, eingehüllt in ein warmes Orchestergewand und einer Stimme, die über allem erhaben ist. Somit zeigt sich Beth hier von einer neuen und sehr ehrlichen Seite. Ruhige, wunderschöne Gesangslinien zeugen von ihrer enormen Gesangskunst. Die Songs zeigen sie auf ihrem kompositorischen Höhepunkt. Weit weg vom traditionellen Bluesrock, dafür ganz nah an ihrer Seele durch wunderbare Balladen von Weltformat.

Keine Partyplatte also, sondern ein nachdenkliches und ruhiges Album, das jetzt schon einen festen Platz in meinem Herzen hat.

Alexander Möckl

Kleine Anmerkung:

Manchmal muss man einfach mal ein wenig in den Archiven graben, um an seine Lieblingsplatte zu gelangen. Daher sollte es niemanden verwundern, dass hier keine brandaktuelle Scheibe besprochen wurde, sondern eine im April 2015 erschienende CD. Entscheidend ist ja eh nur eines: Guter Blues. Und den bietet unsere aktuelle Lieblingsscheibe auf jeden Fall!