Fräulein Blues-Wunder

Jessy Martens & Band - Break Your Curse (VÖ: 15.02.2013)

Keine Frage, die Frau kann singen. Auch keine Frage, sie kann Songs schreiben. Und erst Recht keine Frage, das Publikum liebt sie.
Trotzdem möchte ich erst einmal die Band loben, die mich mehr in den Bann zieht, als die Stimme selbst. Roman Werner (Gitarre), Christian Hon Adameit (Bass), Christian Kolf (Drums), Roman Werner (Gitarre) und Johnny Arzberger (Keyboards).
Mit diesen Jungs hat sich Jessy wirklich ein sicheres Trapez geschaffen, auf das sie sich immer verlassen kann, um auch in großen Höhen schweben zu können.

Gekonnt interpretiert die Band die verschiedenen Gefühlswallungen ihrer Chefin und reichert jeden Song mit erstklassigen Riffs und Soli an.
Die Band versteht es, die richtigen Akzente zu setzen, um jedem Lied eine prägnante Note zu geben. Musikalisch ist diese Scheibe eindeutig mehr Rock als Blues. Druckvoll und mit wirklich Dynamit im System geht es Stück um Stück richtig zur Sache.
Bis, ja bis mein persönlicher Favorit kommt: „My Love“. Eine Ballade. Und was für eine. Hier zeigt sich die wahre Größe von Jessy Martens, gesanglich wie kompositorisch. Großartig gesetzte Breaks, Dynamik bis zum Anschlag, Gänsehaut pur.

Auch textlich mein Highlight. Alleine der Satz: „I’m tattooed by your kiss… occupied by your grace“ haut mich einfach weg. Selten war eine Liebeserklärung so schön und gleichzeitig so unkitschig wie hier.
Gemessen an diesem Song, fällt es mir schwer, den Rest der CD gleichermassen zu empfinden. Die hohe Qualität dieses Songs läßt die anderen ein wenig erblassen. Hey Leute, ich habe „ein wenig“ geschrieben. Also bitte nicht gleich ausflippen.
Bedankt man, dass alle Songs Eigenkompositionen sind, dass hier eine Band aus Deutschland mit absolut internationalem Format agiert und dass es diese Band erst ein paar wenige Jahre überhaupt gibt, kann ich nicht anders, als meine Hochachtung aussprechen.
Zudem ist die Aufnahme- und Klangqualität vom Allerfeinsten. Höchstes Niveau!

 

Alexander Möckl

Kommentar schreiben

Kommentare: 0